Social Icons

Donnerstag, 30. Juni 2011

Sadis Küchenglossar: Glacieren

Beim Glacieren, auch glasieren oder überglänzen genannt, werden die Speisen mit Fleischglace, Sauce, Aspik oder eigenem Saft überzogen.

Auch wenn man Gebäck mit Zuckerguß oder Konfitüre und Gelee bestreicht, nennt man dies glacieren.

Durch die dünne Glasur erhalten die Speisen ein frischeres Aussehen und werden vor dem Austrocknen geschützt. Zudem wurde früher das Gebäck durch Glacieren konserviert.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Kleine Warenkunde: Buttermilch

Wußtet Ihr, dass Buttermilch eigentlich nur ein Abfallprodukt ist, dass bei der Butterherstellung entsteht?

Bei der Herstellung von Butter bleibt ein Produkt zurück, das mit bestimmten Milchsäurebakterien versetzt wird, die Buttermilch. Unterschieden wird dabei zwischen "Buttermilch" und "Reiner Buttermilch". Während in der "Buttermilch" Zusätze von bis zu 10 Prozent Wasser oder 15 Prozent Magermilch oder Milchpulver enthalten sind, ist die "Reine Buttermilch" frei von Zusätzen. Sie wird bei der Herstellung von Süßrahmbutter oder mildgesäuerter Butter gewonnen.

Buttermilch ist ein sehr gesunder Durstlöscher, denn sie enthält viele wertvolle Mineralstoffe und Vitamine wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium, Magnesium, Eisen und Zink, Vitamin (B12), Lecithin und besonders viel Eiweiß.

Aber nicht nur das,  man kann sie auch sehr gut in der Küche verwenden, beispielsweise für Suppen, Aufläufe, Dessert und vielem mehr.

Meine bisherigen Rezepte mit Buttermilch:
Buttermilch-Mandarinen-Torte
Buttermilch-Mousse

Weitere Rezepte folgen!!

Sonntag, 26. Juni 2011

Nachgekocht: Buttermilch-Mousse

Hi alle zusammen,
heute habe ich mal ein leckeres Dessert für Euch. Und zwar eine Buttermilch-Mousse. Ich habe es vor kurzem in einem Kochbuch für Kinder gelesen und wollte es gleich ausprobieren. Leider kann ich nicht mehr genau sagen wie das Buch heißt, aber das Rezept konnte ich mir wenigstens merken. Dazu reichte ich eine Pfirsichsoße und Pfirsichspalten. Natürlich kann man dafür jedes andere beliebige Obst reichen, ich stelle mir es auch sehr gut mit Erdbeeren, Himbeeren oder derartigem vor. Leider bekam ich an diesem Tag nichts dergleichen, sodass ich auf eine Dose Pfirsiche ausweichen musste, was aber auch sehr lecker war.

Nun will ich Euch nicht mehr warten lassen, hier ist erst einmal das Foto!!



Für 4 Portionen benötigt Ihr:

4 Blatt weiße Gelatine
250 ml Buttermilch
80g Zucker
1/2 P. Dr. Oetker ger. Orangenschale
Saft von 1 Zitrone
250g Sahne

Zubereitung:

Die Buttermilch mit dem Zucker, der geriebenen Orangenschale und dem Zitronensaft unter rühren aufkochen lassen und leicht abkühlen lassen. Die Gelatine nach Packungsanleitung in kaltem Wasser einweichen und in der noch warmen Buttermilch-Mischung auflösen. Diese ganz abkühlen lassen. Sobald die Buttermilch-Masse zu gelieren beginnt, die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Ich habe nun die Masse auf vier Dessertringe aufgeteilt und zum fest werden in den Kühlschrank gegeben. Ihr könnt das Ganze aber auch in Dessertgläschen füllen oder in einer großen Schüssel fest werden lassen und zum Servieren Nocken ausstechen.

Ich servierte, wie schon gesagt, zur Buttermilch-Mousse eine Pfirsichsoße und -spalten. Dafür von einer Dose Pfirsichen 4 Hälften für die Garnitur in Spalten schneiden, die restlichen Pfirsiche mit samt dem Saft in der Dose mit dem Mixstab pürieren. 

Dessert nach Belieben mit Sahnetuffs, Schokostreusel oder ähnlichem verzieren.
Fertig ist ein lecker, leichtes Dessert.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Apetitt!
Bis bald,
Eure





Print or Download this Post

Sonntag, 19. Juni 2011

Sadis Küchenglossar: Faisandieren

Faisandieren bezeichnet den Vorgang des Abhängens von Wildgeflügel (Wildhühner, Wildtauben...) im Federkleid. Dabei wird das Geflügel kopfüber an die Zugluft gehängt um zu reifen. Der Prozess wird allerdings nur noch sehr selten oder gar nicht mehr angewendet.

Mmh lecker!! Käsespätzle und Tomatensalat

Hallo alle zusammen,
heute will ich doch zwischen meinen ganzen süßen Tortenrezepten mal wieder ein leckeres, deftiges Rezept posten. Wie der Posttitel schon verrät, gab es neulich bei uns super Käsespätzle und einen frischen Tomatensalat.

Zuerst wie immer das Foto!


Und nun das Rezept für 4 Personen:

Zutaten:

500g Mehl
6 Eier
2 TL Salz
250 ml Wasser
ca. 300g geriebener Käse
nach Belieben Röstzwiebeln

Zubereitung:

Einen Kochtopf mit reichlich gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit das Mehl mit den Eiern, Salz und Wasser zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten und eine Auflaufform fetten.

Wenn das Wasser kocht, den Ofen auf 170 Grad vorheizen und nach und nach die Spätzle auf gewohnte Weise herstellen. Ich benutze dazu einen Spätzlehobel. Die Spätzle kurz aufkochen lassen und mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen. Schichtweise in die Auflaufform geben, dazwischen immer etwas geriebenen Käse geben. Als Abschluß eine weitere Schicht Käse obenauf geben und im vorgeheizten Ofen goldbraun überbacken lassen.

Die Käsespätzle beim Servieren nach Belieben mit Röstzwiebeln bestreuen und mit einem leckeren Tomatensalat servieren.

So, Ihr lieben,
das war es für heute. Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntagabend.
Bis bald,
Eure





Print or Download this Post

Sonntag, 5. Juni 2011

Sadis Küchenglossar: Eindicken

Das Eindicken ist ein Vorgang bei dem eine Flüssigkeit oder eine Speise bis zur gewünschten Konsistenz im offenen Kochgeschirr köchelt. Dadurch verdunstet das Wasser, die Speise wird sämiger und der Geschmack intensiver.

Von Eindicken spricht man auch, wenn man eine Soße oder Suppe binden möchte. Dies geschieht z. B. durch Zugabe von Soßenbinder oder eine in Wasser eingerührte Speisestärke in die kochende Flüssigkeit. Möchte man lieber auf natürliche Weise binden, kann man eine Mehlbutter verwenden. Weiteres hierzu findet Ihr in diesem Glossar unter Beurre Manie.

Freitag, 3. Juni 2011

Mein erstes 5-Gänge-Menu

Herzlich Willkommen bei "Und Euch schmeckts doch!!"

Vor einiger Zeit hatte ich die Ehre zum Geburtstag meiner Mutter ein 5-Gänge-Menu zu kochen. Mein erstes, wohl bemerkt. Dem entsprechend sah es in unserer Mini-Küche auch aus, aber das Essen war, wie mir immer wieder bestätigt wurde, sehr lecker.
Nun möchte ich Euch die einzelnen Gänge und die dazu gehörigen Fotos kurz vorstellen. Leider habe ich vom Dessert kein Foto, es war eine eisige Kreation, und ich wollte natürlich alles perfekt und schnell servieren, bevor es schmolz.

Ach ja, ein Motto gab es natürlich auch für das Menu. Da meine Mutter 60 wurde, also Anfang der 1950er Jahre geboren wurde, war das Motto:

Eine kleine Zeitreise in die 50er

Im folgenden seht Ihr zu erst die Menukarte!



Zum Vergrößern bitte hier klicken!

Dies waren die verschiedenen Gänge:

1. Gang: Amuse Bouche

Käseigelchen



2. Gang: warme Vorspeise

Lauchcremesuppe mit Knoblauchcroutons



3. Gang: kalte Vorspeise

Fliegenpilze auf wilder Wiese



4. Gang: Hauptspeise

Falscher Hase an Kartoffelbrei-Gemüsetürmchen und Teufelsoße



5. Gang: Dessert

Eisige Dessertkreation á la Fürst Pückler

Wie oben schon erwähnt, habe ich davon kein Foto. Ich beschreibe kurz. Das Dessert war eine Kreation mit Fürst Pückler Eis, frischen Erdbeeren, kleinen, feinen Baiserkekschen und Schokosoße. Mmh lecker!! ;)

So, Ihr lieben,
dass wäre es für heute. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
bis bald.
Eure

Donnerstag, 2. Juni 2011

Sadis Küchenglossar: Degraissieren

Der Begriff Degraissieren stammt von dem französischen Wort dégraisser, zu deutsch: entfetten. Degraissieren nennt man dann folglich einen Vorgang, bei dem man das Fett von Soßen, Brühen und Suppen entfernt.
Dies geschieht je nach Gericht auf unterschiedliche Weise z. B. mit Hilfe einer Schöpfkelle, eines saugfähigen Küchenpapiers oder mit einer speziellen Fett-Reduzier-Kanne. Bei einer Fett-Reduzier-Kanne ist der Ausguß sehr weit unten am Boden angebracht, so bleibt beim Ausgießen der Flüssigkeit das an der Oberfläche schwimmende Fett in der Kanne zurück. Die Soße wurde dadurch also degraissiert.
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...