Direkt zum Hauptbereich

Nun zum Thema Fondant...

..., in diesem Post habe ich ihn schon kurz einmal angesprochen. Für alle, die Fondant noch nicht kennen. Fondant (im Bild mein erster MMF, Erklärung siehe unten!) ist zum einen eine Einschlagmasse, überwiegend aus Puderzucker und einigen weiteren Bestandteilen, zum Überziehen von Torten, auch Rollfondant genannt. Außerdem kann man mit dieser Masse tolle Tortendekorationen herstellen. Zum anderen heißt auch der Zuckerguss, denn man im Haushalt kennt, in der Konditorensprache Fondant. Diesen benutzt man u. a. um Amerikaner und anderes Gebäck zu überziehen.

Hier nun die zwei gängisten Fondantrezepte, die ich bei Chefkoch.de gefunden habe:
Ich finde wie schon im vorigen Fondantpostgeschrieben, den MMF einfacher herzustellen und auch geschmacklich besser. Auch die Geburtstagstorten meiner Schwester habe ich mit MMF eingedeckt.
Damit Ihr Euch noch ein kleines Bild machen könnt, habe ich "Fondant Torten" gegoogelt. Ein kleiner Blick lohnt sich, es sind einige tolle Torten dabei.

So, das war es nun, bis zum nächsten Mal!!
Eure

    Kommentare

    Beliebte Posts aus diesem Blog

    Starköche im Blick: Cornelia Poletto

    Cornelia Poletto wurde als Cornelia Diedrich am 09.08.1971 in Hamburg geboren.






    Poletto ist die Tochter des Lübecker Medizinprofessors Klaus Diedrich und wären ihre Noten in der Schule etwas besser gewesen, hätte Cornelia nach dem Abitur Tiermedizin studiert.
    So jedoch begann sie eine Lehre an der Hotelfachschule und entschied sie sich anschließend für eine Kochausbildung, die sie bei Heinz Winkler in Aschau absolvierte.

    Nach ihrer Lehrzeit wechselte Poletto als Souschef in das Hamburger Sternerestaurant "Anna & Sebastiano", das derzeit nicht mehr besteht. Unter der Leitung von Anna Sgroi wurde sie dort mit den Raffinessen der italienischen Küche vertraut gemacht. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Remigio Poletto kennen, den sie im Sommer 1999 heiratete.
    Im Jahr 2000 eröffnete die beiden in Hamburg das Restaurant "Poletto", in dem Cornelia Küchenchefin wurde. Mittlerweile lebt sie von ihrem Mann getrennt.

    In der Zeitschrift "Der Feinschmecker&quo…

    Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und -pfeile

    Ein schokoladiges Hallo auf dem leckersten Blog der Welt!! ;)

    Ich möchte heute näher auf die Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und der Pfeile eingehen. Da ich im Moment fast alles mit dem Hintergedanken mache es hier zu posten, habe ich fast jeden einzelnen Schritt fotografiert.

    Nun spitzt mal kurz Eure Ohren!


    Die Dartscheibe meines Bruders mußte als Vorlage herhalten.


    Diese übertrug auf Backpapier, dass ich vorher in Größe meiner Springform zugeschnitten habe. Mit Hilfe eines Kuchentellers (für die äußere Linie der Dartscheibe) und eines Lineals zeichnete ich mir eine Vorlage.


    Für die Dartscheibe ließ ich 200 g Kuvertüre und 100 g Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen. Und goß sie in ein mit Backpapier belegte Springform.

    Sobald die Schokoladenscheibe ausgehärtet ist aus der Form lösen und die Vorlage mit Hilfe eines Schaschlikspieses und eines Lineals auf die Scheibe übertragen.


    Mit gefärbter weißer Kuchenglasur habe ich die verschiedenfarbigen Felder ausgefüllt.
    Für …

    Starköche im Blick: Alfons Schuhbeck

    Der deutsche Sternekoch Alfons Schuhbeck wurde als Alfons Karg am 02. Mai 1949 im bayrischen Traunstein geboren. Schuhbeck ist Verfasser mehrerer Kochbücher sowie Gastwirt und Unternehmer.


    Durch seine zahlreichen Auftritte im deutschen Fernsehen ist er einem breiten Publikum bekannt.

    Im oberbayrischen Chiemgau aufgewachsen, machte Alfons Schuhbeck zunächst eine Lehre zum Fernmeldetechniker und tingelte mit seiner Rockband "Die Scalas" durch Bayern. So kam er eines Tages in den Ferienort Waging am See und lernte dort den Gastwirt Sebastian Schuhbeck kennen. Der konnte ihn schließlich davon überzeugen, eine Ausbildung zum Koch zu machen und beschäftigte Alfons in seinem Lokal. Schuhbeck senior adoptierte Alfons und setzte ihn als Erben ein.

    Alfons Schuhbeck besuchte nun die Hotelfachschule in Bad Reichenhall, arbeitete anschließend in Salzburg, Genf, Paris, London und München (Feinkost Käfer, Restaurant Aubergine von Eckart Witzigmann...) bevor er 1980 das Kurhausstüberl von …