Social Icons

Samstag, 2. Oktober 2010

Nachgebacken: Charlotte-Russe-Torte

Soo, eine Torte zur Feier des Tages. Hatte nämlich gestern den 3000 Besucher seit März auf diesem Blog.

Diese Kühlschranktorte aus dem Buch von Dr. Ö... machte ich vor einiger Zeit, als Besuch kam.
Das Rezept habe ich etwas abgewandelt, denn ich arbeite nicht so gerne mit fast rohen Eiern.
Diese Torte ging auch sehr gut ohne und schmeckte total luftig, fruchtig und lecker!
Nun, als erstes gibt es erst einmal die Fotos!!




Und das braucht Ihr dazu:

150 g Löffelbiskuits
1 Dose Aprikosen
6 Blatt weiße Gelatine
250 ml Milch
1/2 Vanilleschote
100 g Zucker
500 g Sahne
1 P. Sahnesteif

Die Zubereitung:

Einen Springformrand mit Backpapier auf eine Tortenplatte stellen. 2/3 der Löffelbiskuits für den Rand halbieren, Aprikosen abtropfen. Saft zum Tränken der Löffelbiskuits auffangen.
Mit den ganzen Löffelbiskuits den Boden der Springform auslegen und mit etwas Aprikosensaft aus der Dose tränken.
Bis auf drei Aprikosen (Deko) alle pürieren. Nun die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. In der Zwischenzeit die Milch mit dem Vanillemark und dem Zucker aufkochen und anschließend abkühlen lassen. Ausgedrückte Gelatine darin auflösen und kalt stellen. Sobald die Masse anfängt dicklich zu werden die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.
Ca. 1/3 der Creme auf den Tortenboden geben. Die halbierten Löffelbiskuits am Rand aufstellen. Aprikosenmus mit dem Sahnesteif mischen und die Hälfte auf die Milchcreme geben und vereilen. Die restliche Creme darauf geben und glatt streichen. Übriges Aprikosenmus in Klecksen auf die Torte geben und mit einer Gabel marmorieren.
Die beseite gelegten Aprikosen in Spalten schneiden und Torte damit garnieren.

Guten Hunger!
Eure






Print or Download this Post

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...