Direkt zum Hauptbereich

Starköche im Blick: Léa Linster


Lea Linster 2007
Quelle: Wikimedia Commons





Die luxemburgische Köchin Léa Linster, geboren am 27. April 1955, erlangte durch zahlreiche Fernsehauftritte einen hohen Bekanntheitsgrad.









Linster brachte sich das Kochen selbst bei. Sie studierte ursprünglich Jura, übernahm jedoch nach dem Tod des Vaters 1982 das familieneigene Gasthaus in Frisange, ca. 15 km südlich der Stadt Luxemburg. Linster eröffnete das Restaurant neu unter dem Namen "Léa Linster" und wurde 1987 erstmals mit einem Stern vom Guide Michelin geehrt. 1991 und 1999 eröffnete Linster zwei weitere Restaurants. 1991 "Das Kaschthaus" in Hellange, 1999 das Bahnhofsrestaurant "Au Quai de la Gare" in Luxemburg. Im Juli 2009 folgte das Restaurant "Pavillon Madeleine by Lea Linster" in Kayl, Luxemburg.

Léa Linster schreibt seit 2001 regelmäßig eine Kolumne in der Frauenzeitschrift Brigitte und hatte mit "Léas KochLUST" von 2004 bis 2008 eine eigene Fernsehsendung. Des weiteren spielte sie 2006 und 2007 in zwei Folgen des Saarbrücker Tatorts eine kleine Rolle und ist Autorin einiger Kochbücher.

Aktuell ist Linster des Öfteren in der Freitagabendsendung "Lanz kocht" zu sehen und
moderiert ab und an die Nachmittags-Kochshow des ZDFs "Die Küchenschlacht". Im luxemburgischen Fernsehsender RTL Telé Letzebuerg läuft ihre Sendung "Kachtipp mam Léa Linster".

Léa Linster hat einen Sohn.

Auszeichnungen:
  • 1983: Grand Prix Mandarine Napoléon
  • seit 1987: ein Michelin-Stern für ihr Restaurant „Léa Linster“
  • 1987: Maître cuisinier als erste Frau in Luxemburg
  • 1989: gewann Linster den Bocuse d'Or, den wichtigsten Kochwettbewerb für Profiköche als erste und bisher einzigste Frau der Welt
  • 2009: 18 von 20 Punkten im Gault Millau, „Chef des Jahres 2009"
Veröffentlichungen:
  • Einfach und genial. Die Rezepte der Spitzenköchin Léa Linster
  • Best of Lea Linster, von Léa Linster, Paul Bocuse, Susie Knoll, Guy Hoffmann, Léa Linster
  • Rundum genial! Neue Rezepte der Spitzenköchin Léa Linster
  • Kochbuch Léa Linster - Cuisinière, Vorwort von Léa Linster und Paul Bocuse
  • Kochen mit Liebe: neue Rezepte der Spitzenköchin Léa Linster
  • Einfach fantastisch. Neue Ideen, Tipps & Tricks der Spitzenköchin

Weiterführende Links:

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Starköche im Blick: Cornelia Poletto

Cornelia Poletto wurde als Cornelia Diedrich am 09.08.1971 in Hamburg geboren.






Poletto ist die Tochter des Lübecker Medizinprofessors Klaus Diedrich und wären ihre Noten in der Schule etwas besser gewesen, hätte Cornelia nach dem Abitur Tiermedizin studiert.
So jedoch begann sie eine Lehre an der Hotelfachschule und entschied sie sich anschließend für eine Kochausbildung, die sie bei Heinz Winkler in Aschau absolvierte.

Nach ihrer Lehrzeit wechselte Poletto als Souschef in das Hamburger Sternerestaurant "Anna & Sebastiano", das derzeit nicht mehr besteht. Unter der Leitung von Anna Sgroi wurde sie dort mit den Raffinessen der italienischen Küche vertraut gemacht. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Remigio Poletto kennen, den sie im Sommer 1999 heiratete.
Im Jahr 2000 eröffnete die beiden in Hamburg das Restaurant "Poletto", in dem Cornelia Küchenchefin wurde. Mittlerweile lebt sie von ihrem Mann getrennt.

In der Zeitschrift "Der Feinschmecker&quo…

Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und -pfeile

Ein schokoladiges Hallo auf dem leckersten Blog der Welt!! ;)

Ich möchte heute näher auf die Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und der Pfeile eingehen. Da ich im Moment fast alles mit dem Hintergedanken mache es hier zu posten, habe ich fast jeden einzelnen Schritt fotografiert.

Nun spitzt mal kurz Eure Ohren!


Die Dartscheibe meines Bruders mußte als Vorlage herhalten.


Diese übertrug auf Backpapier, dass ich vorher in Größe meiner Springform zugeschnitten habe. Mit Hilfe eines Kuchentellers (für die äußere Linie der Dartscheibe) und eines Lineals zeichnete ich mir eine Vorlage.


Für die Dartscheibe ließ ich 200 g Kuvertüre und 100 g Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen. Und goß sie in ein mit Backpapier belegte Springform.

Sobald die Schokoladenscheibe ausgehärtet ist aus der Form lösen und die Vorlage mit Hilfe eines Schaschlikspieses und eines Lineals auf die Scheibe übertragen.


Mit gefärbter weißer Kuchenglasur habe ich die verschiedenfarbigen Felder ausgefüllt.
Für …

Starköche im Blick: Alfons Schuhbeck

Der deutsche Sternekoch Alfons Schuhbeck wurde als Alfons Karg am 02. Mai 1949 im bayrischen Traunstein geboren. Schuhbeck ist Verfasser mehrerer Kochbücher sowie Gastwirt und Unternehmer.


Durch seine zahlreichen Auftritte im deutschen Fernsehen ist er einem breiten Publikum bekannt.

Im oberbayrischen Chiemgau aufgewachsen, machte Alfons Schuhbeck zunächst eine Lehre zum Fernmeldetechniker und tingelte mit seiner Rockband "Die Scalas" durch Bayern. So kam er eines Tages in den Ferienort Waging am See und lernte dort den Gastwirt Sebastian Schuhbeck kennen. Der konnte ihn schließlich davon überzeugen, eine Ausbildung zum Koch zu machen und beschäftigte Alfons in seinem Lokal. Schuhbeck senior adoptierte Alfons und setzte ihn als Erben ein.

Alfons Schuhbeck besuchte nun die Hotelfachschule in Bad Reichenhall, arbeitete anschließend in Salzburg, Genf, Paris, London und München (Feinkost Käfer, Restaurant Aubergine von Eckart Witzigmann...) bevor er 1980 das Kurhausstüberl von …