Direkt zum Hauptbereich

Woher kommt eigentlich der Name "Arme Ritter"

Wußtet Ihr, dass bereits im ältesten, noch erhaltenen Kochbuch der römischen Antike ein ähnliches Rezept enthalten war?


In diesem besagten Kochbuch “De re coquinaria” (dt. „Über die Kochkunst“), steht dieses Rezept: „Zerbrich abgeriebene Siligenen (= Winterweizengebäcke), mache größere Häppchen, tauche sie in Milch, röste sie in Öl, übergieße sie mit Honig und serviere sie.“


So, nun aber zu meiner Frage! 

Die Bezeichnung “Armer Ritter” tauchte zum ersten Mal im 14. Jahrhundert im ersten deutsch sprachigen Kochbuch auf, dem “Buoch von guoter Spise”. Dort stand folgender Satz: „snit denne aht snitten arme ritter und backe die in smalze niht zu trüge” 


Beantwortet jedoch noch immer nicht meine Frage!!


Bei meinen Recherchen im Internet habe ich nun zwei Erklärungen gefunden, die ich beide für die damalige Zeit ziemlich wahrscheinlich halte.

Demnach laufen beide Erklärungen darauf hinaus, dass es sich wohl die reichen Ritter und Adelsgeschlechter bei Spanferkeln und Fasanen an reichgedeckten Tafeln gut gehen ließen und dem niederen Volk, eben arme Ritter, Knappen..., oft nur altes, trockenes Graubrot übrig blieb. Um damit eine gehaltvolle Mahlzeit zu “zaubern”, wurde das Brot in eine Mischung aus Milch und Eiern getunkt und in Schmalz gebraten.


Übrigens, einige weitere internationale Bezeichnungen für “Arme Ritter” sind:

England: Poor Knights of Windsor
USA: French Toast
Frankreich: Pain Perdú
Russland: Grenki
Schweiz: Fotzelschnitten


Das war nun ein bisschen Geschichte, mein Rezept der “Armen Ritter” findet Ihr hier:
Arme Ritter - die leckere Art der Resteverwertung

Nix für ungut,
Eure

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Starköche im Blick: Cornelia Poletto

Cornelia Poletto wurde als Cornelia Diedrich am 09.08.1971 in Hamburg geboren.






Poletto ist die Tochter des Lübecker Medizinprofessors Klaus Diedrich und wären ihre Noten in der Schule etwas besser gewesen, hätte Cornelia nach dem Abitur Tiermedizin studiert.
So jedoch begann sie eine Lehre an der Hotelfachschule und entschied sie sich anschließend für eine Kochausbildung, die sie bei Heinz Winkler in Aschau absolvierte.

Nach ihrer Lehrzeit wechselte Poletto als Souschef in das Hamburger Sternerestaurant "Anna & Sebastiano", das derzeit nicht mehr besteht. Unter der Leitung von Anna Sgroi wurde sie dort mit den Raffinessen der italienischen Küche vertraut gemacht. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Remigio Poletto kennen, den sie im Sommer 1999 heiratete.
Im Jahr 2000 eröffnete die beiden in Hamburg das Restaurant "Poletto", in dem Cornelia Küchenchefin wurde. Mittlerweile lebt sie von ihrem Mann getrennt.

In der Zeitschrift "Der Feinschmecker&quo…

Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und -pfeile

Ein schokoladiges Hallo auf dem leckersten Blog der Welt!! ;)

Ich möchte heute näher auf die Herstellung der Schokoladen-Dartscheibe und der Pfeile eingehen. Da ich im Moment fast alles mit dem Hintergedanken mache es hier zu posten, habe ich fast jeden einzelnen Schritt fotografiert.

Nun spitzt mal kurz Eure Ohren!


Die Dartscheibe meines Bruders mußte als Vorlage herhalten.


Diese übertrug auf Backpapier, dass ich vorher in Größe meiner Springform zugeschnitten habe. Mit Hilfe eines Kuchentellers (für die äußere Linie der Dartscheibe) und eines Lineals zeichnete ich mir eine Vorlage.


Für die Dartscheibe ließ ich 200 g Kuvertüre und 100 g Kuchenglasur im Wasserbad schmelzen. Und goß sie in ein mit Backpapier belegte Springform.

Sobald die Schokoladenscheibe ausgehärtet ist aus der Form lösen und die Vorlage mit Hilfe eines Schaschlikspieses und eines Lineals auf die Scheibe übertragen.


Mit gefärbter weißer Kuchenglasur habe ich die verschiedenfarbigen Felder ausgefüllt.
Für …

Starköche im Blick: Alfons Schuhbeck

Der deutsche Sternekoch Alfons Schuhbeck wurde als Alfons Karg am 02. Mai 1949 im bayrischen Traunstein geboren. Schuhbeck ist Verfasser mehrerer Kochbücher sowie Gastwirt und Unternehmer.


Durch seine zahlreichen Auftritte im deutschen Fernsehen ist er einem breiten Publikum bekannt.

Im oberbayrischen Chiemgau aufgewachsen, machte Alfons Schuhbeck zunächst eine Lehre zum Fernmeldetechniker und tingelte mit seiner Rockband "Die Scalas" durch Bayern. So kam er eines Tages in den Ferienort Waging am See und lernte dort den Gastwirt Sebastian Schuhbeck kennen. Der konnte ihn schließlich davon überzeugen, eine Ausbildung zum Koch zu machen und beschäftigte Alfons in seinem Lokal. Schuhbeck senior adoptierte Alfons und setzte ihn als Erben ein.

Alfons Schuhbeck besuchte nun die Hotelfachschule in Bad Reichenhall, arbeitete anschließend in Salzburg, Genf, Paris, London und München (Feinkost Käfer, Restaurant Aubergine von Eckart Witzigmann...) bevor er 1980 das Kurhausstüberl von …